Letztes Feedback

Meta





 

Der Clown und die Gitarre: Kapitel 3

3 Ich lass die Korken knallen. Das Bier sprudelt heraus, schießt mir ins Gesicht. Hat der Tankwart es geschüttelt? Gesell dich zu deinen fünf Freunden, ich mach ein paar Züge, mir läufst du nicht davon! Alles pitsch nass. Bald klebts auch noch. Soll das mal jemand anders wegmachen. Nicht mehr lange und meine Bude ist ein selbst funktionales Ökosystem. Wie ein Biotop. Mit Tieren und so. Ich zappe durch die Kanäle. Nur Scheiße. Selbst wenns nicht mitten in der Nacht wäre, würde vermutlich nur Scheiße laufen. Ich wähle den kleinsten Kotbatzen und mach mir noch ein Bier auf. Zum Glück bin ich schon betrunken und habe morgen ohnehin vergessen, was ich mir hier reinzieh. Bier. Ich liebe dich. Schnaps. Dich auch. Da passiert etwas. Da, beim Fenster. An der rechten, oberen Ecke erscheint ein Kopf. Verkehrt herum. Ich blicke von meinem Fernseher zu dem Mann, dessen Kopf langsam mein Fenster runterfährt, bis man die Schultern sieht. Regungslos starrt er mich an. Er bewegt seine Hand zu seinem Mund und kaut, während er mich weiterhin anstarrt und anfängt zu schmatzen. Ich glaube, er isst Chips. Er macht das öfter. Ich weiß nicht, warum. „Gscht gscht!“ sage ich, stehe auf und klopfe an mein Fenster, „geh weg jetzt!“ Aug in Aug schauen wir uns durch die Glasscheibe an. Er zieht sich noch einen Chip rein und sein Kopf verschwindet wieder in der Wohnung über mir. Ich glaube er hat sich extra eine Apparatur gebaut, die ihn festhält, während er seinen Kopf in andere Wohnungen steckt. Ich habe den Überblick verloren. Vor mir stehen 7 leere Flaschen. Im Kühlschrank sind noch zwei, zwei habe ich nach dem Aufstehen draußen getrunken. Manche waren 0.33, manche 0.5. Wie betrunken bin ich? Ich gehe auf der Linie der Ränder der Kacheln und knalle gegen die Türe. Laufen kann ich noch. Nur Türen scheinen in meinem Zustand unüberwindbare Hindernisse. Auf nach draußen! Wo begegnen einem da schon Türen? Alles verschwimmt und dreht sich. Ich hole mir einen Cappuccino, um klarer zu werden und spaziere durch die Nacht. Dort drüben stehen Menschen. Ganz viele von ihnen. Ich leere meinen Cappuccino, werfe ihn in einen Abfalleimer – man will ja nicht asozial sein – zahle drei Euro und setze mich an die Bar. „Das beste Wasser, das Sie haben!“ sage ich. Die Kellnerin lächelt mich verschmitzt an, stellt mir eine regionale Marke hin. „Nobel nobel, du trinkst wohl nicht gerne?“ fragt sie. „Ach ach, alles in Maßen, sag ich immer, alles in Maßen“, ich lächle zurück. „HIIIIII, woladorufuso?“ sagt ein Typ, rückt sich den Barhocker neben mir zurecht, setzt sich. Für heute bist du mein bester Freund. Ich nicke, begrüße den Unbekannten genauso freudig, wie er mich, reihe einige Worte aneinander, die in dieser Anordnung keinen Sinn ergeben. Er nickt vehement. „Ja ja“, sagt er, „wasilistanaaa…“, er grinst. Ich lache. Lalle etwas zurück. Die Stimmung ist gut. Wir sehen wohl so aus wie zwei alte Bekannte. Neben uns eine Gruppe Mädchen. Wortfetzen im Beat der Musik. Es fallen fremde Klänge. Aha, die sprechen Englisch. Sie schaut mich an, ich schau zurück. Sie hat Talent. „Hi!“ sage ich, gebe den dreien nacheinander die Hand. Sie beäugen mich, jetzt nicht zögern. „Do you wanna fuck?“ frag ich die Hübsche laut genug, dass es bestimmt auch die Kellnerin gehört hat. „WHAT?“ brüllt sie fassungslos. „Oh, what?“, sage ich, „Oh, sorry, my English is not so good.” Eine hat nicht zugehört, eine schaut mich seltsam an, aber sie lacht. Ja, sie lacht, das ist genug. „Kannst auch deutsch mit mir reden“, sagt sie. „Sebastian“, sage ich. „Miriam“, sagt sie. „Ihr kennt euch nicht sonderlich gut?“ frage ich. „Ja, ist das so offensichtlich?“ sie grinst mich an. „Habt alle unterschiedlich reagiert…“ Sie ist Tutorin, die anderen Erasmusstudenten. Ich trink ein Bier, sie trinkt ein Bier. Wir tanzen. Ihr Zimmer ist klein. Überall Zettel mit Notizen drauf. Sie kleben auf Büchern und an der Wand. Ich klebe einen auf ihre Stirn. Danke steht drauf. Für einen Moment glaube ich, ihre Augen schauen mich durch die Dunkelheit an. Sie dreht sich auf die Seite. Ihr Atem geht wieder in leises, fast zierliches Schnarchen über. Ich finde meine Sachen und schließe sachte die Türe hinter mir.

19.11.13 19:14

Letzte Einträge: Buch: Der Clown und die Gitarre: Kapitel 1, Der Clown und die Gitarre: Kapitel 2

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen